JACOB ROHRSYSTEME

in der Küchentechnik der Olympiahalle München

Der Anlagenbauer / Planer

Für die Kunden aus Industrie und Kommunen ist RIB Anlagenbau ein Partner, der fachliche Unterstützung in allen Fragen des Prozessanlagenbaus aus jahrzehntelanger Erfahrung bietet. Die Planung der Küchentechnik und der zentralen Getränkeversorgung in der Olympiahalle München erfolgte durch das 1982 gegründete pbb planungsbüro balke in München. Zu dessen Referenzen zählen z. B. der Neubau der BMW Welt (Gastronomie und Catering) sowie die Sanierung des BMW Hochhauses.

Das Projekt

Die Olympiahalle ist eine Sport- und Mehrzweckhalle nordöstlich des Olympiastadions. Das Fassungsvermögen beträgt 12.150 Sitzplätze bei bestuhlter Arena bzw. bis zu 14.000 Plätze bei unbestuhlter Arena. Dort findet beispielsweise zum Ende des Jahres das Springreitturnier Munich Indoors statt, bei dem gleichzeitig die Gesamtwertung der Riders Tour entschieden wird. Die Olympiahalle wird seit Ende des Jahres 2007 für 50 Millionen Euro umgebaut und dabei größer, heller und moderner gestaltet, um einen internationalen Bedeutungszuwachs zuerreichen. Bis Anfang 2010 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Der Umbau

Im Zuge des oben genannten Umbaus wird eine zentrale Getränkeversorgung für die 13 neuen Kioske eingerichtet. Hierzu ist es notwendig gewesen, die empfindlichen Schläuche, durch welche die Getränke befördert werden, zu schützen. Für diesen Einsatzfall wurde das montagefreundliche Rohrsystem nach dem Baukastenprinzip der Fr. Jacob Söhne GmbH & Co. KG eingesetzt. Dazu zählen Rohre, Segmente und die 2-teiligen Spannringe.

Die Ausführung

Das Rohr mit einem Durchmesser von 120 mm wurde in Edelstahl in den Feuchträumen(Küchen) mit Hilfe des Bördeldichtringes und des 2-teiligen Spannrings kondensat dicht montiert. Im umlaufenden Zugang zur Halle wurde das Rohr, das aus optischen Gründen zusätzlich lackiert wurde, in verzinkter Ausführung verwendet. Bei der Installation wurde auf den Bördeldichtring verzichtet, um eventuelle Leckagen des Schlauchsystems sofort zu erkennen. Durch die Möglichkeit, bauseits Sonderlängen herzustellen, wurde Zeit und somit Kosten gespart. Insgesamt wurden zirka 400 m Rohr und mehrere hundert Segmente verbaut. Durch den 2-teiligen Spannring ist eine schnelle Montage und Demontage möglich. Dieses ist unverzichtbar zum Einbringen des Schlauchbündels und für die Inspektion bzw.Wartung.

Somit ist diese montagefreundliche Lösung von JACOB ROHRSYSTEME für einen eher außergewöhnlichen Verwendungszweck ausgewählt worden. In der Regel wird das vielseitig einsetzbare Leichtbaurohrsystem (DN 60-1600 mm oder größere Sonderfertigungen) mit Spannring- oder alternativ auch Flanschverbindung für jegliche Art von Schüttguttransporten quer durch alle Industrien eingesetzt. Genauso häufig findet sich das System des marktführenden Herstellers von Rohrsystemen auch in der Aspiration und Absaugung von kondensathaltigerAbluft.